Als Essgeschirr kommt man nicht umher sich auch irgendwann einmal mit gedrechselten Holzschüsseln zu beschäftigen. Schließlich gehören gedrechselte Holzwaren wahrscheinlich mit zu den meistegenutzten Gegenständen im häuslichen Leben des 13. Jahrhunderts.

Im Augustiner Eremitenkloster in Freiburg (Müller) hat man viele gedrechselte Schüsseln gefunden. Die Schüsseln von Tafel 6 Nr. 9,10,15,18 und Tafel 4 Nr. 14,15,16,17 und Tafel 7 Nr. 9, 10 sind alle auf das späte 13 Jhd. datiert.

Alle Schüsseln sind aus Ahorn gedrechselt und haben eine oder zwei Rillenverzierungen auf der Außenseite. Das Formbild ist insgesamt über alle Funde ziemlich ähnlich. Auch die Abmessungen mit

  • Höhe 3,4cm - 5,8cm
  • Randdurchmesser 11cm-16cm
  • Bodendurhmesser 5,6cm - 7,7cm
  • Wandstärke 0,48cm - 0,8cm
  • Bodenstärke 0,45cm - 1,35cm

variieren nicht sehr stark. Malt man sich diese Maße mal auf einem Blatt Papier auf merkt man sofort: Diese Schüsseln sind für heutige Verhältnisse ziemlich klein. Nicht zu vergleichen mit der Stangenware die man so überall zu kaufen bekommt. Also hies es auch hier: Auftragsarbeit an einen Drechsler des Vertrauens.

Diese Schüssel (und der Teller im Hintergrund) ist von Kim Wich-Glasen von http://www.mittelalter-moebel.de/ aus Ahorn nach den historischen Maßen gedrechselt.

Gedrechselte Schale und Teller aus Ahorn von Kim Wich-Glasen

Gedrechselte Schale aus Ahorn von Kim Wich-Glasen. Abmessungen und Form nach Funden aus dem Augustiner Eremitenkloster in Freiburg

Gedrechselte Schale aus Ahorn von Kim Wich-Glasen. Abmessungen und Form nach Funden aus dem Augustiner Eremitenkloster in Freiburg

Quellen

  • Müller, Ulrich. Holzfunde aus Freiburg/Augustinereremitenkloster und Konstanz: Herstellung und Funktion einer Materialgruppe aus dem späten Mittelalter. Stuttgart: Kommissionsverlag Karl Theiss, 1996
Kommentare über Disqus