Lange lange habe ich nichts neues geschrieben. Aber immerhin war ich Produktiv was die Herstellung von Schuhen anging. Einige Exemplare haben die letzten Monate meine Werkstatt verlassen und diese möchte einmal kurz hier vorstellen. Knöchelhohe Schuhe aus RindslederHier ein paar etwa knöchelhohen Schuhen mit Schnürrverschluss. Einer der am häufigsten gefunden Exemplare für das 13. Jhd., der auch noch weit davor und danach getragen wurde 1. Mehr
Nähte bei wendegenähten Schuhen

Bei der Herstellung eines wendegenähten Schuhs kommen verschiedene Nähte zum Einsatz. Diese lassen sich anhand der Fadenabdrücke im Leder und der Art wie die Löcher verformt sind voneinander unterscheiden. Die bekannteste Notation der verschiedenen Nahtvarianten wurde von Olaf Goubitz erstellt (Goubitz) und wird in den meisten moderneren Fundberichten auch so verwendet. Goubitz unterscheidet 11 verschiedene Typen von Nähten am Oberleder. Die für das 13te Jahrhundert Relevanten habe ich hier zusammengefasst. Mehr

Da nicht überall befestigte Gebäude zum Übernachten vorhanden sind und ich auch nicht immer “Gastschläfer” sein möchte war es an der Zeit für ein eigenes Zelt. Am Anfang steht die Frage: Welche Art von Zelt soll es sein? Da ich das Zelt meistens dann brauche wenn ich alleine Unterwegs bin muss es also einfach zu stellen sein. Am besten gefielen mir dafür einfache Kegelzelte. Doch wie sollte es genau aussehen? Mehr

Heute wird bei Handgenähten Schuhen gerne sogenannter “Pechdraht” verwendet. Doch was hat man im 13.ten Jahrhundert für die Nähte an wendegenähten Schuhen benutzt? Fadenreste oder ganze Fäden finden sich leider nur sehr selten im Fundgut. Doch diese geringe Anzahl an Funden liefert uns gleich den ersten Hinweis: Es müssen Materialien verwendet worden sein, die sich unter anderen Bedingungen als Leder im Boden erhalten. Dinge wie Sehnen oder Därme fallen also von vornherein, aufgrund ihrer sehr ähnlichen Erhaltungsbedingungen, raus. Mehr
Kinderschuhe für das 13.te Jahrhundert

Auch bei uns will der Nachwuchs so langsam mitmachen, und daher stehen für die Bekleidung auch passende Schuhe an. Außerdem interessierte mich die Frage wie lange die Herstellung von solchen Kinderschuhen, im Vergleich zu Erwachsenenschuhen, dauert. Geplannt war ein einfaches Modell Typ “Lübeck” (Volken, Marquita 2014, S. 507), dass sich in dieser Art von der mitte des 12. Jahrhundert bis ins 15. Jhd. hinein findet. Dabei handelt es sich um einen einfachen Über-Knöchelhohen Schuh mit einfacher umlaufenden Schnürrverschluss. Mehr